Neue Einreichfristen ab 2019!

Ab 2019 gelten neue Einreichfristen: Anträge für Projekte zum Europäischen Geschichtsbewusstein müssen zum 1. Februar eines Jahres eingereicht werden. Für Anträge für Projekte der Zivilgesellschaft ist die neue Frist der 1. September. Für beide Förderlinien gibt es weiterhin nur eine Einreichfrist pro Jahr. Die  Fristen für Anträge auf Förderung von Bürgerbegegnungen sind der 1. Februar und der 1. September eines Jahres. Bei den Vernetzungsprojekten bleibt es bei den alten Fristen (1. März und 1. September).

Weitere Informationen

Eingestellt am 20.9.2018


Bürgerbegegungen: Chancen auf Förderung so gut wie nie!

Zur letzten Frist (1.3.2018) wurden mit 382 Anträgen europaweit deutlich weniger Anträge für Bürgerbegegnungen eingereicht, als in den Vorjahren zur ersten Einreichfrist. Auch deutsche Antragsteller waren besonders zurückhaltend. Aufgrund der niedrigen Antragszahlen liegt die Föderquote deutschlandweit bei 63 Prozent! Weitere Informationen zur Projekt-einreichung und –auswahl  haben wir für Sie aufbereitet.

Eingestellt am 7.8.2018

Weitere Informationen


Auswahlergebnisse für Projekte der Zivilgesellschaft veröffentlicht

Die Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) hat auf ihrer Internetseite die Liste der Projekte veröffentlicht, die im Rahmen des Programmbereichs 2.3 (Projekte der Zivilgesellschaft) ausgewählt wurden. Alle Antragsteller, die sich um einen Zuschuss beworben haben, wurden bereits von der EACEA schriftlich informiert. Damit sind nun alle Ergebnisse der Einreichsfrist vom 1. März 2018 veröffentlicht.

Eingestellt am 30.7.2018

Weitere Informationen


Neue Programmgeneration ab 2021

Die EU-Kommission hat am 30.5. einen Vorschlag für eine Verordnung veröffentlicht, mit der u.a. die Nachfolge des Programms »Europa für Bürgerinnen und Bürger« geklärt wird. Im Folgenden die relevantesten Punkte aus dem Vorschlag sowie eine erste Einschätzung aus Sicht der Kontaktstelle Deutschland.

Eingestellt am 19.6.2018

Weitere Informationen


Studie zu »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

Im Hinblick auf die neue Generation der Förderprogramme ab 2021 hat das Europäische Parlament eine Studie zum Bürgerschaftsprogramm veröffentlicht. Empfehlungen sind u.a., das Budget zu erhöhen sowie die Begriffe Bürgerschaft und Partizipation so zu definieren, dass sie sich stärker als Teil der Demokratieförderung verstehen. 

Eingestellt am 5.6.2018

Weitere Informationen


Die neue Facebookseite der KS EfBB ist online!

Alles rund um das Förderprogramm »Europa für Bürgerinnen und Bürger«, Veranstaltungen der KS EfBB und weitere Informationen finden Sie nun auch auf unserer neuen Facebookseite. Liken Sie uns, folgen Sie uns, empfehlen Sie uns weiter! Wir freuen uns auf den Austausch!

Eingestellt am 23.5.2018

Weitere Informationen


Jahresbericht 2017 zu »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

Aus dem Bericht der EU-Kommission wird ersichtlich, dass deutsche Antragsteller nicht nur letztes Jahr, sondern über den gesamten Förderzeitraum ab 2014 zu den erfolgreichsten zählten. Standen in den letzten Jahren noch die Themen Migration und Flüchtlingskrise im Mittelpunkt, beschäftigten sich die Projektpartner 2017 vor allem mit demokratischer Partizipation und der Zukunft Europas.

Weitere Informationen

Eingestellt am 18.5.2018


Partnergesuche

Suchen Sie noch einen Projektpartner?

Wir helfen gerne!

Der Träger

Die Kulturpolitische Gesellschaft e.V.

Kulturpolitische Gesellschaft e.V.

Die Kulturpolitische Gesellschaft e.V. ist seit 2008 Trägerin der Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger«. Auch der Creative Europe Desk KULTUR ist in Trägerschaft der Kulturpolitischen Gesellschaft.

Die Kulturpolitischen Gesellschaft ist eine bundesweite Vereinigung von rund 1.500 kulturpolitisch engagierten Personen und Organisationen aus den Bereichen Kulturpolitik, Kulturverwaltung und -forschung sowie aus der (sozio)kulturellen Praxis. Sie unterhält das Institut für Kulturpolitik, führt Fachtagungen und Kongresse durch und gibt quartalsweise die Fachzeitschrift »Kulturpolitischen Mitteilungen« sowie das »Jahrbuch Kulturpolitik« heraus.

Weitere Informationen