Unionsbürgerrechte in Europa

Die Bürger/innen der Mitgliedstaaten der EU genießen im Rahmen ihrer Unionsbürgerschaft eine Reihe von Rechten, die sie kennen sollten.

Weitere Informationen


Partizipation in Europa

Für die Wahrnehmung von europäischen Bürgerrechten und die politische Partizipation auf europäischer Ebene gibt es mehrere Instrumente.

Weitere Informationen


Ehrenamtliches Engagement in Europa

Aus einer Studie zur Freiwilligentätigkeit in der EU, hrsg. von der GD Bildung und Kultur und der EACEA im Februar 2010, geht hervor. dass sich über 20% der Europäer über 15 Jahre ehrenamtlich engagieren.

Weitere Informationen


Europäische Öffentlichkeit

Die mediale Öffentlichkeit in Europa setzt sich aus nationalen Teilöffentlichkeiten zusammen. Die Herausbildung einer gemeinsamen europäischen Öffentlichkeit ist für die Umsetzung der im EU-Vertrag verankerten Unionsbürgerschaft aber wichtig. Inzwischen gibt es in der europäischen Medienlandschaft viele Ansätze, die Teilöffentlichkeiten zu verbinden.

Weitere Informationen


Schwerpunktthemen 2015

Zusätzlich zu den ständigen Prioritäten des Programms werden für jedes Jahr der Laufzeit des Programms »Europa für Bürgerinnen und Bürger« von 2014 bis 2020 Schwerpunktthemen festgelegt, um auf aktuelle Herausforderungen und neue politische Entwicklungen reagieren zu können.

Für das Jahr 2015 waren folgende Themenkomplexe als Jahresprioritäten vorgesehen:

Förderbereich 1: »Europäisches Geschichtsbewusstsein«

»Siebzigster Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs«

Der diesjährige 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs soll Anlass für vertiefte Reflexionen über die Entstehung der EU geben. Projekte sollten sich mit

  • Vertreibung und Deportation, mit der Vernichtung und Zerstörung im Laufe dieses Krieges sowie mit den Schicksalen der Opfer befassen und hinterfragen, wie Intoleranz als Wegbereiter dieser Verbrechen entstehen kann,
  • den Folgen des Zweiten Weltkriegs für die Architektur Europas in der Nachkriegszeit, dem Beginn des Kalten Krieges zwischen Ost und West einerseits und den Bemühungen um friedensichernde Strukturen andererseits befassen: 1950 schlug Robert Schuman mit seiner Erklärung die Einrichtung einer gemeinsamen Organisation für die deutsche und die französische Stahlproduktion vor, die zur Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl führte, einem Vorläufer der Europäischen Union. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit der europäischen Länder und die Entwicklung eines gemeinsamen Marktes für wichtige Rohstoffe sollten einen weiteren Krieg verhindern.

Förderbereich 2: »Demokratisches Engagement und Bürgerbeteiligung«

»Diskussion über die Zukunft Europas«

Vor dem Hintergrund der andauernden Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa und der wachsenden Euroskepsis sollen Bürgerbegegnungen, kommunale Vernetzungsprojekte und transnationale Projekte zivilgesellschaftlicher Organisationen Anlässe für die Reflexion über die Errungenschaften der EU sowie ihrer künftigen Gestaltung schaffen und den Bürger/innen Möglichkeiten bieten, sich mit ihren Ansichten und Vorschlägen auf europäischer Ebene Gehör zu verschaffen. Fünf Themenkomplexe werden 2015 bevorzugt:

  • Vorteile der EU und der Unionsbürgerschaft und ihre Auswirkungen auf den Alltag der Bürger/innen,
  • Verbesserung der repräsentativen Demokratie in der EU,
  • Mitgestaltung der EU-Politik durch die Bürger/innen,
  • Eindämmung von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz, die aufgrund der wachsenden wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheit in Europa zunehmen,
  • Rolle der EU in einer immer stärker globalisierten Welt, u.a. im Rahmen des Europäischen Jahres für Entwicklung 2015.

Die Schwerpunktthemen werden im Arbeitsprogramm 2015 erläutert. Den entsprechenden Auszug hat die EACEA auf ihrer Internetseite eingestellt.