Studie zu »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

Im Hinblick auf die neue Generation der Förderprogramme ab 2021 hat das Europäische Parlament eine Studie zum Bürgerschaftsprogramm veröffentlicht. Empfehlungen sind u.a., das Budget zu erhöhen sowie die Begriffe Bürgerschaft und Partizipation so zu definieren, dass sie sich stärker als Teil der Demokratieförderung verstehen. 

Eingestellt am 5.6.2018

Weitere Informationen


Save the Date! »Kommunen sagen Ja zu Europa«

An Mitarbeitende kommunaler Verwaltungen sowie Akteure aus der Jugendarbeit u.a. gerichtet, informiert die Tagung am 1.10.2018 in Hannover über die EU-Programme ERASMUS+, mit den Bereichen JUGEND IN AKTION, Berufliche Bildung und Erwachsenenbildung, sowie »Europa für Bürgerinnen und Bürger«. 

Eingestellt am 24.5.2018

Weitere Informationen


Die neue Facebookseite der KS EfBB ist online!

Alles rund um das Förderprogramm »Europa für Bürgerinnen und Bürger«, Veranstaltungen der KS EfBB und weitere Informationen finden Sie nun auch auf unserer neuen Facebookseite. Liken Sie uns, folgen Sie uns, empfehlen Sie uns weiter! Wir freuen uns auf den Austausch!

Eingestellt am 23.5.2018

Weitere Informationen


Jahresbericht 2017 zu »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

Aus dem Bericht der EU-Kommission wird ersichtlich, dass deutsche Antragsteller nicht nur letztes Jahr, sondern über den gesamten Förderzeitraum ab 2014 zu den erfolgreichsten zählten. Standen in den letzten Jahren noch die Themen Migration und Flüchtlingskrise im Mittelpunkt, beschäftigten sich die Projektpartner 2017 vor allem mit demokratischer Partizipation und der Zukunft Europas.

Weitere Informationen

Eingestellt am 18.5.2018


EU-Programme ab 2021: Europa ohne Bürgerinnen und Bürger?

Der Vorschlag der Kommission bezüglich der Ausstattung und Architektur der EU-Programme ab 2021 ist am 2. Mai veröffentlicht worden. Das Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« wird nach jetzigem Stand aufhören, eigenständig weiter zu bestehen. Unter dem Titel »Justice, Rights and Values« wird es in einer von zwei Programmsäulen aufgehen.

Weitere Informationen

Eingestellt am 7.5.2018


Partnergesuche

Suchen Sie noch einen Projektpartner?

Wir helfen gerne!

Transnationalität und lokale Dimension

Die Europäische Union darf aufgrund des Subsidiaritätsprinzips nur solche Vorhaben finanziell unterstützen, die eine europäische Dimension aufweisen. Europäische Kooperationsprojekte bieten die Gelegenheit, das Europäische im Lokalen erfahrbar zu machen. Die Verbindung der europäischen mit der lokalen Dimension kann gelingen, wenn folgende Aspekte berücksichtigt werden:

  • Projektthema: Viele Themen, die auf lokaler oder regionaler Ebene in Deutschland aktuell sind (z.B. Energiegewinnung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, nachhaltige Landwirtschaft, demografischer Wandel), stehen auch in den Städten und Gemeinden in anderen Ländern auf der Agenda. Umgekehrt sind Themen der europäischen Politik (z.B. Klimawandel, Auswirkungen der Finanzkrise, Migration) auch auf lokaler Ebene spürbar und haben Auswirkungen auf den Alltag der Bürger/innen. Die Themen sollten unter europäischem Blickwinkel behandelt oder nationale Sichtweisen kritisch miteinander verglichen werden. Dies kann u.a. dadurch realisiert werden, dass Menschen aus verschiedenen Ländern oder Menschen, die einen transnationalen Standpunkt vertreten (z.B. Europaabgeordnete oder Mitarbeiter/innen der Europäischen Kommission), direkt zu Wort kommen.
  • Kooperationspartner: Partnerkommunen, -einrichtungen oder -organisationen aus unterschiedlichen Ländern und möglichst mit unterschiedlichen Trägerformen, Handlungsfeldern, Aktionsradien und Hintergründen sollten kooperieren.
  • Teilnehmer/innen aus verschiedenen Ländern sollten eingebunden werden. Die Projekte sollten Anlässe schaffen, bei denen sich möglichst unterschiedliche Menschen aus verschiedenen Ländern begegnen, einander kennenlernen und ihre Erfahrungen und Meinungen zu Europa auszutauschen.
  • Projektergebnisse sollten grenzübergreifend verbreitet werden, um ein europäisches Publikum zu erreichen. Dabei ist die Vielfalt der Sprachen in der Europäischen Union zu berücksichtigen. Auch wenn sich die Projektträger auf eine Arbeitssprache einigen, sollten die Projektergebnisse in mehreren Sprachen zur Verfügung gestellt werden.

Von Vorteil ist es, wenn Sie als Projektträger mehrere der oben genannten Aspekte kombinieren.