Kontaktstelle EfBB
 

Wenn der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, können Sie ihn auf unserer Internetseite im Newsletter-Archiv nachlesen

 
 

Einladung zu Veranstaltungen der Kontaktstelle »Europa für Bürgerinnen und Bürger« im Herbst

 
 

National Hearing zu EfBB-Nachfolgeprogramm - 18.9.2018, Berlin

Die Europäische Kommission hat am 30.5. einen Vorschlag veröffentlicht, mit dem die Nachfolge des Programms »Europa für Bürgerinnen und Bürger« geklärt werden soll. Die KS EfBB lädt gemeinsam mit der Hessischen Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Lucia Puttrich, Interessierte (z.B. Vertreter/innen von Kommunen, Ländern, Zivilgesellschaft, ehemalige Antragsteller/innen in den Programmen EfBB, REC und DAPHNE) ein, um Bedarfe und Anforderungen an das neue Programm aus Sicht der Nutzer/innen und Akteure zu formulieren.

Weitere Informationen

Tagung: »Kommunen sagen Ja zu Europa« - 1.10.2018, Hannover

Wie kann grenzübergreifende Partnerschaftsarbeit zwischen Städten und Gemeinden, Jugend- und Bildungseinrichtungen wiederbelebt, weiterentwickelt und nachhaltig gestaltet werden? Neben Informationen zum EU-Programm ERASMUS+, mit den Bereichen JUGEND IN AKTION, Berufliche Bildung und Erwachsenenbildung, sowie dem Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« stehen Projekte mit guter Praxis auf dem Programm, die durch Vernetzung, Verbindung lokaler und regionaler Strategien und aktuelle thematische Ausrichtungen ihre transnationale Kooperation attraktiv und nachhaltig gestalten.

Weitere Informationen

Seminar: »Baltic Sea Contact 2018: Making Waves« - 9.-11.10.2018, Danzig, Polen

Das Seminar wird neben dem Kennenlernen potentieller Partner Beispiele geförderter Projekte, Darstellung von Fördermöglichkeiten durch das EU-Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« und eine öffentliche Podiumsdiskussion beinhalten. Angesprochen sind sowohl VertreterInnen der Kommunalverwaltung als auch zivilgesellschaftlicher Strukturen (z.B. Partnerschaftsvereine, Gedenkstätten, NGOs…) aus den acht Ostsee-Anrainerstaaten Dänemark, Schweden, Finnland, Litauen, Lettland, Estland, Deutschland und Polen. Die Kontaktstelle »Europa für Bürgerinnen und Bürger« bezuschusst die Teilnahme von bis zu 5 deutschen Teilnehmer/innen.

Weitere Informationen

Grundlagenseminar: »Europa gemeinsam gestalten« - 27.11.2018, Bonn

Das Seminar führt in das EU-Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« ein. Das Programm bietet finanzielle Unterstützung für eine Vielzahl von bürgernahen Projekten in Europa. Europabeauftragte von Kommunen, Aktive in Vereinen und anderen Organisationen, die internationale Begegnungen, Austausch- oder Kooperationsprojekte mit europäischen Partnern organisieren wollen, sind mit diesem Seminar angesprochen. Erläutert werden die Ziele und Themen, das Antragsverfahren sowie Beispiele geförderter Projekte. Zudem gibt es Raum für den Ideen- und Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmer/innen.

Weitere Informationen

Antragswerkstatt: »Sind wir auf dem richtigen Weg? - 28.11.2018, Bonn

Das Seminar »Sind wir auf dem richtigen Weg?« richtet sich an Projektverantwortliche aus Organisationen, Kommunen und Einrichtungen, die einen Antrag zu den Einreichfristen 2019 bearbeiten. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Registrierung bei der EU. Schwerpunkt des Seminars sind zentrale Aspekte der Projektkonzeption, die in dem Antrag überzeugend dargestellt werden müssen. Darüber hinaus bleibt viel Freiraum für offene Fragen.

Weitere Informationen


Jochen Butt-Pośnik und Jeanette Franza

 
 

Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.
Weberstraße 59a, D-53113 Bonn, Tel.: 0228/201 67-21, E-Mail: info@kontaktstelle-efbb.de, Internet: www.kontaktstelle-efbb.de

 
 

Die Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. (KS EfBB) wird gefördert durch die Generaldirektion Bildung und Kultur der Europäischen Kommission aus dem Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« sowie vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Bundesministerium Familie EU

Falls Sie unseren Newsletter nicht mehr beziehen möchten, schicken Sie uns eine E-Mail mit dem Betreff: »Abmelden« an die folgende E-Mail-Adresse: info@kontaktstelle-efbb.de