Kontaktstelle EfBB
 

Wenn der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, können Sie ihn auf unserer Internetseite im Newsletter-Archiv nachlesen

 
 

Newsletter 2/2021 der Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

 
 

Das Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

Rückblick auf sieben Jahre »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

Die KS EfBB ist präsent:

Online-Tagung: »Kommunen sagen Ja zu Europa - Forum für Austausch, Begegnung und Vernetzung 2021» - 25.2.2021, 10.00 - 13.00 Uhr

Wettbewerbe und Ausschreibungen

NRW: »Europa bei uns zuhause«
Jetzt bewerben: Netzwerkprogramm »Engagierte Stadt«
RegioStars Awards: Bewerbungsphase für EU-geförderte Projekte gestartet

Hinweise

Was tun im Kampf gegen Gewalt an Frauen? Ihre Meinung ist gefragt!

In eigener Sache

Neues Teammitglied bei der KS EfBB

 
   
 

Das Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

Rückblick auf sieben Jahre »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

Sieben Jahre lang hat das Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« Projekte aus den Bereichen Bürgerbegegnungen, Netzwerkaktivitäten, Geschichtsbewusstsein und Zivilgesellschaft unterstützt. Gemeinsam haben wir Anfang Februar beim Online-Event »Citizens For Europe: The Success Stories« mit den anderen europäischen Kontaktstellen und Interessierten auf geförderte Projekte zurückgeschaut. Dabei standen vor allem Best-Practices und »lessons learnt« auf dem Programm. Natürlich gibt es auch einige »hard facts«: die Zahlen der deutschland- sowie europaweit eingereichten und geförderten Projekte der Jahre 2014-2020. Anbei ein kurzer Überblick:

    Gesamtzahl europaweit eingereichte Projekte: 14.222

    Gesamtzahl europaweit ausgewählte Projekte: 2.530

    Gesamtzahl Förderquote europaweit:17,78 %

    Gesamtzahl deutschlandweit eingereichte Projekte: 839

    Gesamtzahl deutschlandweit geförderte Projekte: 248

    Gesamtzahl Förderquote deutschlandweit: 29,56 %

Die KS EfBB ist präsent:

Online-Tagung: »Kommunen sagen Ja zu Europa - Forum für Austausch, Begegnung und Vernetzung 2021» - 25.2.2021, 10.00 - 13.00 Uhr

Wie kann grenzübergreifende Partnerschaftsarbeit zwischen Städten und Gemeinden, Jugend- und Bildungseinrichtungen wiederbelebt, weiterentwickelt und nachhaltig gestaltet werden? Und wie kann das jetzt während der Coronakrise gelingen?
Darauf versucht die Tagung »Kommunen sagen Ja zu Europa – Forum für Austausch, Begegnung und Vernetzung 2021« Antworten zu geben. Die Tagung findet am 25.2.2021 als digitale Veranstaltung statt und richtet sich an Mitarbeiter/innen kommunaler Verwaltungen aus den Fachbereichen Internationales, Städtepartnerschaften sowie Akteure aus der Jugendarbeit und Bildung u.a. Neben Informationen zu den EU-Programmen ERASMUS+ JUGEND IN AKTION, Berufliche Bildung und Erwachsenenbildung inklusive dem Europass-Portal, Europäisches Solidaritätskorps sowie dem Programm »Bürgerinnen und Bürger, Gleichstellung, Rechte und Werte (CERV)« stehen Projekte mit guten Ansätzen auf dem Programm, die durch Vernetzung, Verbindung lokaler und regionaler Strategien und aktuelle thematische Ausrichtungen ihre transnationale Kooperation attraktiv und nachhaltig gestalten. Die Tagung ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Rat der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE)/Deutsche Sektion, JUGEND für Europa – Nationale Agentur für die EU-Programme Erasmus+ JUGEND IN AKTION und Europäisches Solidaritätskorps, Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung, der Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. und der Region Hannover.

Anmeldung

Programm

Wettbewerbe und Ausschreibungen

NRW: »Europa bei uns zuhause«

Kommunen, Städtepartnerschaftsvereine und zivilgesellschaftliche Organisationen können sich ab sofort beim Wettbewerb »Europa bei uns zuhause« 2021 bewerben. Die Landesregierung prämiert innovative, beispielgebende und öffentlichkeitswirksame Projekte europäischer Städtepartnerschaften und Projekte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Partnern in den Niederlanden und Belgien.
Prämiert werden im Rahmen von »Europa bei uns zuhause« öffentlichkeitswirksame Projekte, die den europäischen Gedanken bei kulturellen Ereignissen, bei Jubiläen, Festivals oder sportlichen Begegnungen vermitteln oder Projekte, die in Zusammenarbeit mit europäischen Partnern entstehen. Ebenso werden Workshops prämiert, in denen Ideen für neue Zielgruppen oder innovative Strategien erarbeitet werden, wie Europa den Menschen in Nordrhein-Westfalen nähergebracht werden wird.
Gleiches gilt für Projekte zum Austausch über Fachthemen wie Ehrenamt, Umweltschutz, Jugendarbeit oder Hilfen für Menschen mit Handicap mit dem Ziel, das gegenseitige Verständnis zu fördern und die Vielfalt Europas sichtbar zu machen. Einsendeschluss für Projekte, die im Zeitraum vom 1. August 2021 bis 31. Juli 2022 durchgeführt werden müssen, ist der 1. Juni 2021. Erfolgreiche Projekte werden mit bis zu 5000 Euro nachträglicher Kostenerstattung ausgezeichnet.

Weitere Informationen

Jetzt bewerben: Netzwerkprogramm »Engagierte Stadt«

Engagierte Städte entstehen dort, wo sich Menschen aus gemeinnützigen Organisationen, der öffentlichen Verwaltung und Unternehmen gemeinsam dafür einsetzen, gute Rahmenbedingungen für bürgerschaftliches Engagement und Beteiligung vor Ort zu schaffen. Seit 2015 fördert das Netzwerkprogramm »Engagierte Stadt« den Aufbau bleibender Engagementlandschaften in ausgewählten Städten und Gemeinden Deutschlands. Seitdem sind belastbare und gut aufgestellte Netzwerke in den beteiligten Städten entstanden, die Bedingungen für bürgerschaftliches Engagement und Beteiligung vor Ort haben sich verbessert. Aktuell gibt es bundesweit 73 Engagierte Städte, 2021 soll das Netzwerk auf bis zu 100 Städte, Gemeinden und Stadtteile anwachsen. Bis zum 10. März 2021 können Städte, Stadtteile und Gemeinden mit 10.000 bis 250.000 Einwohner/innen ihr Interesse über ein Bewerbungsformular online bekunden. Vorausgesetzt wird eine Kooperation zwischen mindestens drei Akteur/innen aus der kommunalen Verwaltung und der Zivilgesellschaft sowie optional aus der Wirtschaft. Das Programm wird auf Bundesebene durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie mehrere Stiftungen getragen, die Geschäftsstelle ist beim Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) angesiedelt.

Weitere Informationen

RegioStars Awards: Bewerbungsphase für EU-geförderte Projekte gestartet

Gesucht werden die inspirierendsten und innovativsten Regionalprojekte in der EU: Bis zum 9. Mai können sich die Träger aller EU-geförderten Projekte für die RegioStars Awards bewerben. In diesem Jahr wird die RegioStars-Jury EU-geförderte Projekte in fünf Kategorien auszeichnen: »Smart Europe«: Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit lokaler Unternehmen in einer digitalen Welt; »Green Europe«: grüne und widerstandsfähige Gemeinschaften in ländlichen und städtischen Gebieten; »Fair Europe«: Förderung von Inklusion und Antidiskriminierung; »Urban Europe«: Förderung grüner, nachhaltiger Kreislaufsysteme für Lebensmittel in funktionalen städtischen Gebieten sowie die Förderung der umweltfreundlichen Mobilität in den Regionen im Europäischen Jahr der Schiene 2021.

Weitere Informationen

Hinweise

Was tun im Kampf gegen Gewalt an Frauen? Ihre Meinung ist gefragt!

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat den Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt zu einer ihrer obersten politischen Prioritäten erklärt. Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist eine der beständigsten Formen der geschlechtsspezifischen Diskriminierung und eine Verletzung der Menschenrechte in Europa. 33 Prozent der Frauen in der Europäischen Union haben körperliche und/oder sexuelle Gewalt erfahren, 55 Prozent wurden sexuell belästigt. Um die Gewalt gegen Frauen zu überwinden, will die Kommission bis Ende 2021 rechtliche Maßnahmen vorlegen. Dazu hat die Kommission jetzt eine öffentliche Konsultation gestartet. Die Beiträge sollen in die Gesetzesinitiative zur Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt einfließen. Interessierte können ihre Meinung bis zum 10. Mai kundtun.

Weitere Informationen

In eigener Sache

Neues Teammitglied bei der KS EfBB

Wir haben einen neuen Kollegen an Bord: Ab sofort verstärkt Alexander Böning unser kleines Team und wird Ihnen in allen Fragen rund um das Programm »Bürgerinnen und Bürger, Gleichstellung, Rechte und Werte« mit Rat und Tat zur Seite stehen. Er vertritt Jeanette Franza, die ein Sabbatical macht und im kommenden Jahr in die Kontaktstelle zurückkehren wird.

 

Jochen Butt-Pośnik, Alexander Böning und Stefanie Ismaili-Rohleder

 
 

Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.
Weberstraße 59a, D-53113 Bonn, Tel.: 0228/201 67-21, E-Mail: info@kontaktstelle-efbb.de, Internet: www.kontaktstelle-efbb.de

 
 

Die Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. (KS EfBB) wird gefördert durch die Generaldirektion Justiz und Verbraucher der Europäischen Kommission aus dem Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« sowie vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Bundesministerium Familie EU

Falls Sie unseren Newsletter nicht mehr beziehen möchten, schicken Sie uns eine E-Mail mit dem Betreff: »Abmelden« an die folgende E-Mail-Adresse: info@kontaktstelle-efbb.de