Kontaktstelle EfBB
 

Wenn der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, können Sie ihn auf unserer Internetseite im Newsletter-Archiv nachlesen

 
 

Newsletter 5/2019 der Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

 
 

Das Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

Jetzt bewerben: Making Waves - Baltic Sea Contact Making Seminar
Schwedische Bildungseinrichtung sucht Projektpartner für zivilgesellschaftliches Projekt
Rumänische Kommune sucht Partner für Bürgerbegegnung

Die KS EfBB ist präsent:

Europa erforschen, erleben & gestalten – Perspektiven und Fördermöglichkeiten in »Horizont 2020«, »KREATIVES EUROPA – KULTUR« und »Europa für Bürgerinnen und Bürger« - 3.9.2019, Hannover

Wettbewerbe und Ausschreibungen

Bundesprogramm »Demokratie leben!« - Bewerbungsphase für neue Förderperiode startet

Termine

Diskussionsrunde: »Wie geht es weiter mit der EU nach den Wahlen?« - 14.6.2019, Duisburg
Vortrag und Diskussion: »Europa hat gewählt. Und wie geht es weiter? Eine Analyse der Wahlergebnisse« - 25.6.2019, Tübingen
Hinweise auf weitere Veranstaltungen

In eigener Sache

Neues Teammitglied an Bord

 
   
 

Das Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

Jetzt bewerben: Making Waves - Baltic Sea Contact Making Seminar

Seit 2013 treffen sich jedes Jahr Vereine, Kommunen und andere Einrichtungen aus den Anrainerländern der Ostsee beim »Making Waves«-Seminar um neue Kooperationen im Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« zu beginnen. Egal ob Sie eine Städtepartnerschaft oder -vernetzung, ein Geschichtsprojekt oder ein zivilgesellschaftliches Projekt auf die Beine stellen wollen - etwa 60 mögliche Projektpartner/innen warten auf Sie! Dazu Tipps und Tricks erfolgreicher Antragsteller/innen, neue Infos aus dem Programm und interessante Projekte aus Kopenhagen und Umgebung!
Die Kontaktstelle Deutschland lädt bis zu 5 Teilnehmer/innen zur Teilnahme an diesem Seminar ein. Die Teilnahmegebühr beträgt 100 €, die restlichen Kosten für Unterkunft etc. vor Ort trägt die KS EfBB. Fahrtkosten werden nicht erstattet! Interessensbekundungen können bis zum 9. August eingereicht werden.

Weitere Informationen

Schwedische Bildungseinrichtung sucht Projektpartner für zivilgesellschaftliches Projekt

Die Folkuniversitetet ist eine Bildungseinrichtung aus dem schwedischen Lund. Zur Einreichfrist am 1. September 2019 möchte sie unter dem Titel »Cititzens fighting Climate Change« ein zivilgesellschaftliches Projekt einreichen, für das sie noch Partner sucht. Im Rahmen des Projektes sollen Methoden entwickelt werden, wie Forschende sich besser mit Bürger/innen vernetzen können und so die Forschung zugänglicher machen.

Weitere Informationen

Rumänische Kommune sucht Partner für Bürgerbegegnung

Die rumänische Stadt Isaccea hat rund 5.000 Einwohner. Zur Einreichfrist am 1. September 2019 sucht Isaccea Projektpartner, die sich an einer Bürgerbegegnung unter dem Titel »Active involvement of citizens in the life of local communities under the umbrella of Europe« beteiligen möchten. Im Rahmen der Begegnung sollen die sechs Themenfelder »Europäische Dimension«, »Feiern des Europatages«, »Werte, Tradition und Kultur«, »Europa für alle«, »Junge Menschen und ihre Freizeit« sowie »Projektion der Zukunft« bearbeitet werden. Interessensbekundungen nimmt die Gemeinde bis zum 1. August 2019 entgegen.

Weitere Informationen

Die KS EfBB ist präsent:

Europa erforschen, erleben & gestalten – Perspektiven und Fördermöglichkeiten in »Horizont 2020«, »KREATIVES EUROPA – KULTUR« und »Europa für Bürgerinnen und Bürger« - 3.9.2019, Hannover

Wie kann transnationale Projektzusammenarbeit zwischen Kommunen, Kultureinrichtungen und Hochschulen aussehen? Welche Möglichkeiten der EU-Förderung gibt es für grenzübergreifende Kooperationsprojekte? Die Informationsveranstaltung, die von der Region Hannover in Zusammenarbeit mit der NKS Gesellschaft (Nationale Kontaktstelle zum EU-Programm Horizont 2020), dem Creative Europe Desk KULTUR (Nationale Kontaktstelle für die Kulturförderung der EU) sowie der Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« angeboten wird, möchte Antworten auf diese Fragen und Einblicke in die drei genannten Programme geben. Angesprochen sind sowohl Vertreter/innen von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Kommunen, Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen als auch Kunst-, Kultur- und Medienschaffende, die in europäischen Kooperationen und Partnerschaften arbeiten (möchten).

Weitere Informationen

Wettbewerbe und Ausschreibungen

Bundesprogramm »Demokratie leben!« - Bewerbungsphase für neue Förderperiode startet

Das Bundesprogramm »Demokratie leben!« des Bundesfamilienministeriums geht 2020 in die zweite Förderperiode. Es unterstützt präventiv-pädagogische Arbeit gegen Angriffe auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, insbesondere gegen Rechtsextremismus, islamistischen Extremismus und linken Extremismus sowie Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Es entwickelt zielgerichtete Strategien im partnerschaftlichen Zusammenwirken von Kommunen, Ländern, dem Bund und der Zivilgesellschaft. Die Interessensbekundungsphase ist gestartet, je nach Handlungsbereich läuft diese bis zum 5.7.2019 bzw. 12.7.2019.

Weitere Informationen

Termine

Diskussionsrunde: »Wie geht es weiter mit der EU nach den Wahlen?« - 14.6.2019, Duisburg

Die Stadtbibliothek Duisburg und der EUROPE DIRECT- EU-Bürgerservice der Stadt Duisburg laden interessierte Bürgerinnen und Bürger ein, gemeinsam Nachbetrachtungen zur Europawahl anzustrengen und der Frage nachzugehen: »Wie geht es weiter mit der EU nach den Wahlen?«. In kleiner Runde wird die Möglichkeit bestehen, sich auszutauschen, zu informieren und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Veranstaltung findet statt in der Eurothek im 3. Obergeschoss in der Zentralbibliothek Duisburg, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg um 17 Uhr.
Es wird um eine vorherige Anmeldung gebeten (Mail: s.koal@stadt-duisburg.de, Tel.: 0203/ 283 7485).

Vortrag und Diskussion: »Europa hat gewählt. Und wie geht es weiter? Eine Analyse der Wahlergebnisse« - 25.6.2019, Tübingen

Im Rahmen der Reihe »Chance EUropa: mitdenken - mitreden - mitgestalten« laden die Europa-Union Deutschland, Kreisverband Tübingen und die Jungen EuropäerInnen JEF Tübingen in Kooperation mit dem Europa-Zentrum Baden-Württemberg, dem Deutsch-Französischen Institut Tübingen und dem Institut für Politikwissenschaft der Universität Tübingen zu dem Vortrag in die Neue Aula, Hörsaal 2 an der Universität Tübingen ein. In dem Vortrag von Prof. em. Dr. Rudolf Hrbek werden die Wahlergebnisse der Europawahl 2019 analysiert und diskutiert. Dabei werden zum einen Trends identifiziert, die sich aus der Langzeitbeobachtung ergeben. Zum anderen wird untersucht, wie die parteipolitische Zusammensetzung des Europäischen Parlaments in der Wahlperiode 2019 - 2024 aussehen wird und welche möglichen Folgen diese haben wird. Dabei werden insbesondere die Wahlergebnisse in Deutschland und Frankreich in den Blick genommen.

Weitere Informationen

Hinweise auf weitere Veranstaltungen

... finden Sie auf unserer Internetseite

In eigener Sache

Neues Teammitglied an Bord

Die KS EfBB hat eine neue Mitarbeiterin: Silvia Bonadiman verstärkt ab sofort unser kleines Team und wird Ihnen mit Rat und Tat in allen Fragen rund um »Europa für Bürgerinnen und Bürger« zur Seite stehen. Sie vertritt Stefanie Ismaili-Rohleder, die kommende Woche ihre Elternzeit antreten wird.

 

Jochen Butt-Pośnik, Jeanette Franza, Stefanie Ismaili-Rohleder und Silvia Bonadiman

 
 

Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.
Weberstraße 59a, D-53113 Bonn, Tel.: 0228/201 67-21, E-Mail: info@kontaktstelle-efbb.de, Internet: www.kontaktstelle-efbb.de

 
 

Die Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. (KS EfBB) wird gefördert durch die Generaldirektion Migration, Inneres und Bürgerschaft der Europäischen Kommission aus dem Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« sowie vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Bundesministerium Familie EU

Falls Sie unseren Newsletter nicht mehr beziehen möchten, schicken Sie uns eine E-Mail mit dem Betreff: »Abmelden« an die folgende E-Mail-Adresse: info@kontaktstelle-efbb.de